Alle Jahre wieder...

Als der französische Blogger Pierre Bel Vater wurde, bekam Weihnachten für ihn den alten Zauber zurück. In seinem Artikel gibt er Tipps, wie man diese ganz besondere weihnachtliche Stimmung erzeugen kann.

BABYBJÖRN Magazin – Das Bild zeigt ein Mädchen inmitten der Spielsachen aus einem Katalog.
Eine Wunschliste aufzustellen kann lange dauern, wenn man alles aus dem Katalog bestellen möchte... Wie könnte ein Weihnachtsbaum aussehen, den man ausschließlich von den Kindern schmücken lässt?
Foto: monpapa.fr

Bevor ich Vater wurde, war Weihnachten für mich eine wichtige Zeit, in der ich meine Familie treffen, zusammen eine herzhafte Mahlzeit essen und einige Geschenke am Kamin austauschen konnte. Doch das Ritual wurde zur Routine und der Zauber von Weihnachten ging verloren. Diese Zeit des Jahres begann mich zu langweilen und hatte für mich keine Bedeutung mehr.

Die glitzernden Dekorationen, der Duft von Mandarinen, das Knacken des Feuers…

Seitdem ich Vater geworden bin, habe ich wieder entdeckt, wie wunderbar die Weihnachtszeit ist! Als Luna geboren wurde, wurde Weihnachten wieder zu dieser ganz besonderen Zeit, ganz so wie ich es als Kind empfunden hatte: die glitzernden Dekorationen, der Duft von Mandarinen, das Knacken des Feuers, die Weihnachtskarussells*, die Kerzen, das Zusammensein mit der Familie… Jetzt genieße ich Weihnachten aus vollen Zügen und bereite mich den ganzen Dezember hindurch auf das Fest vor.

Meine 4 Tipps, um in weihnachtliche Stimmung zu kommen

1. Die Spielzeugkataloge. Wenn ich in ihnen blättere, erinnere ich mich an die Sachen, mit denen ich gespielt habe, und ich denke darüber nach, was ich als Kind wohl bestellt hätte. Mit Freude denke ich an die Spiele zurück, die wir immer gespielt haben – einige sind immer noch beliebt, andere sind neu.

Zum ersten Mal hat Luna in diesem Jahr einen Katalog genommen und mit einem Kuli die Dinge umkringelt, die sie sich wünscht – es gab kaum etwas, das sie nicht haben wollte! Nett, wie sie ist, dachte sie auch an ihre kleine Schwester und machte Kringel um die Trompete, die Trommel und andere lärmerzeugende Spielsachen – Papas Ohren tun jetzt schon weh!

Es ist toll, das Leuchten in den Augen zu sehen, wenn die Kerzen im Baum angezündet werden.

2. Der Weihnachtsbaum. Natürlich ist jemand anderes dafür zuständig, den Weihnachtsbaum nach Hause zu tragen. Jedes Jahr sage ich mir, vernünftig zu sein … Doch jedes Mal endet es damit, dass ein riesiges Denkmal mitten im Wohnzimmer steht.

Den Baum zu schmücken ist ein wunderbarer Augenblick für die ganze Familie. Alle hängen etwas in den Baum – eine Kugel, etwas Lametta oder den Stern oben an die Spitze… Es ist toll, das Leuchten in den Augen zu sehen, wenn die Kerzen im Baum angezündet werden. Ich freue mich sehr auf Maëlies Reaktion, denn es ist ihr erstes Weihnachten.

3. Der Weihnachtsmarkt. Ich habe auch den Charme der Weihnachtsmärkte wiederentdeckt – alle diese handgefertigten Produkte anzusehen und die Spezialitäten in den Buden zu kosten: Lebkuchen, Honig, Nougat (mmm…) und die Schokolade, die ich ständig essen könnte… Das alles teile ich jetzt mit Luna! Und sehr gerne steigen wir auch ins Auto und fahren in die kleineren Städte, um die dekorierten Straßen und Schaufenster anzusehen und an den verschiedenen Veranstaltungen für Kinder teilzunehmen.

Der Glaube an den Weihnachtsmann ist gleichbedeutend mit Kindheit und einem sorgenfreien Leben.

4. Weihnachtsmann. Luna glaubt noch an den Weihnachtsmann und als sie kleiner war, hatte sie vor dieser bunten Figur etwas Angst. Doch jetzt können wir nicht weitergehen, ohne ein Foto von ihr und dem Weihnachtsmann zu machen! Wir lesen viele Geschichten über diesen berühmten alten Mann und singen dazu Weihnachtslieder für Kinder.

Der Glaube an den Weihnachtsmann ist gleichbedeutend mit Kindheit und einem sorgenfreien Leben. Ich hoffe, dass Luna noch eine Weile an den Weihnachtsmann glaubt, doch irgendwann werden wir ihr erklären, dass er eine erfundene Figur ist und dass sie jetzt alt genug ist, um uns zu helfen, das ihrer kleinen Schwester zu erklären.

Wenn meine Töchter älter werden, werden sie sich hoffentlich immer an den Geist, die besondere Atmosphäre, die Wärme, die Lichter, Gerüche und frohen Momente erinnern, die bei uns in der Familie mit Weihnachten verbunden sind. Und, wer weiß, vielleicht bekommen wir dieses Jahr weiße Weihnachten – um das Fest in den Augen der Kleinen noch magischer zu machen…  und in den Augen von Größeren wie mir!

*In Frankreich werden zur Weihnachtszeit überall in den Städten Karussells aufgestellt.
BABYBJÖRN Magazin – Papa-Blogger Pierre Bel zeichnet zusammen mit seiner Tochter.
 
Foto: monpapa.fr

Pierre Bel

Wohnort: St. Céré, auf dem Land, in Frankreich
Tätigkeit: Betreibt den Blog monpapa.fr über das Leben und seine kleine Familie
Familie: Verheiratet, zwei kleine Mädchen, Luna und Maëlie