Glücklich und ängstlich zugleich

Vater zu werden ist, vorsichtig gesagt, ein überwältigendes Ereignis. Tausend Mal Liebe, tausend Mal Gefühle. Doch die Vaterrolle kann auch Unsicherheit und völlig neue Verhaltensweisen bedeuten. Hier erzählen Pierre, Josh, Kim, Mikael, Stefan und William davon, wie sie es erlebt haben.

Pierre

BABYBJÖRN Magazin – Dadstories. Hier erzählt Vater Pierre, wie viel Angst er hatte, als er Vater wurde.
Als Olivia geboren wurde, war Pierre auf einen harten Start vorbereitet. Der Unterschied zu der Zeit vor drei Jahren, als Lukas geboren wurde, ist riesig.
Foto: BabyBjörn

„Die erste Zeit war wahnsinnig schwer. Er schrie und schrie, doch ich konnte ihn nur wenig trösten. Es war Mama, die zählte. Ich war nicht genug und es war schwer, mit diesem Gefühl zurechtzukommen. Helfen zu wollen und alles zu machen – und doch nicht genug für mein Kind zu sein. Ich habe mich nie so klein gefühlt.“

Lies Pierres Geschichte: „Ich habe mich nie so unzureichend gefühlt“

Pierre Weintraub ist 29 Jahre alt und Vater von Olivia, 7 Wochen, und Lukas, 3 Jahre. Er lebt in Göteborg, und wenn er sich nicht um seine Kinder kümmert, betreibt er einen Club, ist DJ, sammelt Sneaker und jobbt als Verkäufer.

Joshua

BABYBJÖRN Magazin – Dadstories. Hier berichtet Vater Joshua über die Geburt seiner Tochter.
Josh und seine Frau machten neun Schwangerschaftstests, bevor sie es wagten, an das Ergebnis zu glauben.
Foto: BabyBjörn

„In den ersten 20 Minuten ihres Lebens waren es nur sie und ich. Diese Momente werde ich nie vergessen. Irgendwie wusste ich, dass ich es schaffen würde. Ich bin ihr Papa.“

Lies Joshuas Geschichte: „Ich konnte keine anderen Jungs finden, um mit ihnen zu reden“

Joshua Harris ist 31 Jahre alt und Vater von Darcy, 8 Monate. Er lebt in Birmingham und arbeitet als Produzent, ist ein richtiger Feinschmecker und vloggt als The DadHe.

Kim

BABYBJÖRN Magazin – Dadstories. Hier berichtet Vater Kim über die IVF-Behandlung und wie sie Eltern wurden.
Charlies Lachen hat Papa Kim eine Stärke gegeben, von der er nicht wusste, dass es sie gibt.
Foto: BabyBjörn

„Zwei Jahre lang versuchten wir, ein Kind zu bekommen. Das war anstrengend. Alle fragten und redeten ständig auf uns ein. Sie hatten keine Ahnung. Nach dem ersten IVF-Versuch rief ich meine Mutter an. Ich erzählte ihr, dass wir wahrscheinlich in einem Monat schwanger sein würden. Die Tränen liefen. Sie hatte dasselbe erlebt, bevor sie mich adoptieren durfte.“

Jetzt haben wir gesehen, dass da ein Herz schlägt. Im August wird Charlie ein großer Bruder.

„In meiner Jugendzeit hatte ich überhaupt keinen Kontakt zu meinem Vater. Dennoch sind einige meiner schönsten Erinnerungen mit ihm verbunden. Jetzt ist er dement. Er hat Charlie nie getroffen. Ich denke oft darüber nach. Früher war es mir egal, dass ich adoptiert bin. Doch Charlie ist mein einziger Blutsverwandter. Jetzt beginnt eine ganz neue Familie.“

„Obwohl es anstrengend war, wollten wir es nochmal versuchen. Während der IVF-Behandlung ließen wir einige Eizellen einfrieren. Jetzt haben wir gesehen, dass da ein Herz schlägt. Im August wird Charlie ein großer Bruder.“

Kim Nordin ist 33 Jahre alt und Vater von Charlie, 9 Monate. Er lebt in Upplands Väsby (Schweden), arbeitet als Gepäckverlader auf dem Flughafen Arlanda und ist Fan von AIK Stockholm.

Mikael

BABYBJÖRN Magazin – Dadstories. Hier erzählt Vater Mikael über seine drei Kinder und den Wunsch, noch mehr zu bekommen.
„Bei drei Geschwistern ist nie jemand allein.“
Foto: BabyBjörn

„Vater werden – auf dieses Gefühl kann man sich nicht vorbereiten. Diese allerersten feinen Schreie trafen mitten ins Herz.“

Ich habe drei Kinder unter fünf Jahren. Natürlich ist das hart.

„Ich habe ich drei Kinder unter fünf Jahren. Natürlich ist das hart. Doch es ist das Beste, das ich jemals gemacht habe. Wir haben nie darüber gesprochen, ob wir Kinder bekommen, wir haben immer nur darüber gesprochen, wie viele es werden sollen. Schau‘n wir mal – vielleicht werden es noch mehr als drei.“

„Meine Mutter starb, als ich 20 war. Zwei Jahrzehnte hatte sie mich und meinen großen Bruder allein aufgezogen. Ich glaube, dass ich ihr ähnlich bin. Ich sehe sie vor mir in meiner Art, Papa zu sein.“

Mikael Niva ist 35 Jahre alt und Vater von Vinter, 6 Monate, Vegas, 3 Jahre, und Diesel, 5 Jahre. Er wohnt in Tyresö bei Stockholm. Er ist Schnittstellendesigner und Outdoor-Fan und sehnt sich manchmal zurück zu den Angelgewässern im nordschwedischen Övertorneå.

Stefan

BABYBJÖRN Magazin – Dadstories. Hier erzählt Vater Stefan, wie es ist, große Kinder zu haben und wieder ein Baby zu bekommen.
Fred, 4 Wochen, möchte am liebsten ganz nah getragen werden.
Foto: BabyBjörn

„Ich hatte mit dem Kinderthema schon abgeschlossen. Ich hatte bereits drei Kinder und einen Stiefsohn. Doch dann kam Leo. Irgendwie ist er es, der uns alle sieben zusammenhält.“

Ich hatte mit Kindern schon abgeschlossen.

„Mit meinen Kindern hatte ich es oft recht schwer. Mit Leo kam ein wenig Ruhe in die Familie. Er ist nicht nur mein und Sussies Baby. Er ist das Baby der ganzen Familie.“

„In meiner Kindheit hatte ich keine richtiger Vaterfigur. Deswegen ist noch immer etwas Trauer in mir. Doch dies hat mich zu dem gemacht, der ich bin. Ich weiß, wie ich als Vater sein möchte. Und ich habe gesehen, wie ich nicht sein möchte.“

Stefan Granlund ist 41 Jahre alt und Vater von Leo, 7 Monate. Seine anderen Kinder sind Linnéa (16), Linus (15), Tim (12) und Stiefsohn Albert (11). Er wohnt in Stockholm, ist Betriebsleiter in einer Immobilienfirma, fährt Motorrad und ist Hobbystatist.

William

„Für mich war es nicht selbstverständlich, Vater zu werden. Ich hatte eine Art Hassliebe zur Elternrolle. Diese riesige Verantwortung.“

Ich habe nicht gedacht, dass ich noch ein Kind verkraften würde.

„Die erste Zeit mit dem Baby war das Härteste, das ich jemals erlebt habe. Hand aufs Herz – ich habe nicht gedacht, dass ich noch ein Kind verkraften würde. Doch jetzt ist der kleine Bruder da. Die Liebe lässt sich nicht beschreiben.“

„Mein eigener Vater weinte, als ich erzählte, dass er Großvater werden würde. Ich habe bei ihm noch nie so viele Gefühle gesehen. Wir sind einander viel näher gekommen. Er arbeitete sehr viel, als ich klein war. Ich glaube, jetzt bereut er es.“

William Lindblad ist 32 Jahre alt und Vater von Fred, 4 Wochen, und Lou, 3,5 Jahre. Er arbeitet als Personalkoordinator in Stockholm, verbringt Zeit mit seinen Freunden und geht zum Fußball, wenn dafür Zeit ist.

Text: Katarina Gröndahl


Wie war es für dich, Vater zu werden? Teile deine Geschichte auf Instagram – und tagge sie mit #dadstories