Für das Leben mit Baby braucht man einen Plan

Lerne Pierre Bel, den bloggenden Vater zweier kleiner Kinder aus Frankreich, kennen, der hier seine besten Tipps für das Überleben der anstrengenden ersten Zeit mit Baby gibt.

BABYBJÖRN Magazin – Papa-Blogger Pierre Bel illustriert mit einer Zeichnung, wie er mitten in der Nacht mit einem hellwachen Baby dasitzt.
„Das Leben als Eltern von Kleinkindern ist ungerecht. Es ist drei Uhr morgens: gedämpfte Beleuchtung, der kleine Teddy spielt ein Wiegenlied und die gemütliche Wolldecke wärmt schön… Die kleine Maëlie findet aber, es wäre noch schöner, wenn ich mit ihr im Arm hin und her laufen würde… während ich krampfhaft versuche, nicht ins Koma zu fallen.“
Foto: monpapa.fr

Als unsere erste Tochter Luna in unsere kleine Familie kam, machten wir genau den Fehler, den frischgebackene Eltern häufig machen: Wir versuchten, unser Leben in unserem bisherigen Rhythmus fortzusetzen, und glaubten, Luna würde sich schon daran anpassen. Damit lagen wir völlig falsch! Wir waren schnell völlig erschöpft und jede Nacht wurde es schwieriger für uns aufzustehen.
Um nicht denselben Fehler mit unserer neugeborenen Tochter Maëlie zu machen, haben wir einen Plan aufgestellt.

Wenn sie Teenager sind, werde ich mich rächen und sie jedes Wochenende ganz früh wecken.

Hier sind meine besten Tipps:

  1. Legt eine Uhrzeit fest, zu der ihr spätestens ins Bett geht, und haltet euch daran, auch wenn ihr vielleicht gerne noch eine Folge eurer Lieblingsserie oder einen Film sehen würdet. Nehmt auf, was ihr gerne gesehen hättet, dann könnt ihr das später tun, wenn alle nachts durchschlafen. Im Moment steht die Familie im Mittelpunkt.
  2. Arbeitet im Team: Wir versuchen immer, uns die Aufgaben zu teilen, besonders in der Nacht. Wir stehen beide auf und während der eine die Windeln wechselt, kümmert sich der andere um das Fläschchen. Dann legt sich einer wieder hin, während der andere versucht, die Kleine wieder zum Einschlafen zu bewegen. Dabei wechseln wir uns ab, so dass keiner von uns zu müde wird und wir beide Schlaf bekommen.
  3. Lasst ältere Geschwister an der Betreuung des Babys teilnehmen. Unsere kleine, fleißige Luna hilft uns ständig, indem sie Maëlie unterhält, während sie in der Babywippe sitzt, den Schnuller oder den Teddy holt usw. – viele kleine Dinge, die uns den Alltag erleichtern.
  4. Ernährt euch gesund, auch wenn es schwierig ist, Zeit zum Kochen zu finden. Vergesst nicht frisches Obst und Gemüse, damit ihr genügend Vitamine aufnehmt, die ihr gerade jetzt benötigt. Um das Kaffeetrinken zu rationalisieren, trinke ich jedes Mal gleich zwei Tassen, eine für jedes Auge. ;)
  5. Für mich ist es wichtig, mich daran zu erinnern, dass dies jetzt zwar etwas anstrengend ist, aber eine wichtige und wertvolle Zeit für die Eltern-Kind-Beziehung.
    Wenn sie Teenager sind, werde ich mich rächen und sie jedes Wochenende ganz früh wecken.
BABYBJÖRN Magazin – Papa-Blogger Pierre Bel zeichnet zusammen mit seiner Tochter.
 
Foto: monpapa.fr

Pierre Bel

Wohnort: St. Céré, auf dem Land, in Frankreich
Tätigkeit: Betreibt den Blog monpapa.fr über das Leben und seine kleine Familie
Familie: verheiratet, zwei kleine Mädchen, Luna und Maëlie