Kürbisbrötchen für Halloween

Diese leckeren Kürbisbrötchen sind eine ideale Süßigkeit für Halloween. Die Brötchen sind aus einem mit Kürbis gewürzten Teig und haben eine cremige Kürbisfüllung. Sie sehen toll aus und schmecken auch so.

BABYBJÖRN Magazin – Leckere Kürbisbrötchen für Halloween
 
Foto: Robin Karlsson

Für dieses Rezept von Robin Karlsson vom schwedischen Foodblog ätabörman.se brauchst du ein wenig Zeit (wie für jedes Backrezept mit Hefe), doch mit ihm kannst du ganz leicht ein tolles Ergebnis erzielen. Die cremige Kürbisfüllung sorgt dafür, dass diese Brötchen im Munde zergehen.

Um dir die Sache etwas zu vereinfachen, kannst du die Schritte 1 bis 4 bereits am Vortag ausführen und den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Dadurch erhält der Teig einen noch besseren Geschmack!

Hinweis: Im folgenden Rezept gibt es für bestimmte Zutaten sowohl Gewichts- als auch Mengenangaben. Es ist nicht immer möglich, bei bestimmten Zutaten wie zum Beispiel Mehl eine genaue Menge anzugeben. Die Angaben können um bis zu 50 Prozent abweichen, je nachdem wie fest das Mehl verpackt ist. Außerdem ist es viel einfacher, eine Küchenwaage zu verwenden! Du setzt einfach deine Schale auf die Waage und gibst deine Zutat ein – und brauchst nicht viele Löffel und andere Geräte zu verwenden (und danach abzuwaschen). Wenn du keine Küchenwaage hast, kannst du stattdessen die Mengenangaben verwenden, doch wir empfehlen sehr den Kauf einer Küchenwaage. Sie kostet nicht viel und stellt eine wertvolle Hilfe dar, besonders beim Backen.

Mit Kürbiscreme gefüllte Kürbisbrötchen

Zubereitungszeit: Etwa 7 Stunden
Arbeitszeit: Etwa 3,5 Stunden

10 Brötchen

Zutaten

1 gebackener Kürbis (ca. 1,5 kg roher klassischer Halloween-Kürbis oder Butternusskürbis)

Füllung

400 g Kürbispüree vom gebackenen Kürbis (ca. 400 ml)
¼ Tasse/50 g Zucker
1 TL Vanillezucker
4 TL Maisstärke
4 TL Wasser

Teig

300 g Mehl (ca. 2½ Tassen/500 ml)
30 g Zucker (ca. ⅛ Tasse/30 ml)
1 TL Vanillezucker
5 g Salz (ca. 1 TL)
1 Päckchen/5 g Trockenhefe (ca. 1½ TL)
130 g Kürbispüree vom gebackenen Kürbis (ca. ½ Tasse/130 ml)
110 g Milch (ca. ½ Tasse/110 ml)
30 g Butter mit Zimmertemperatur (ca. ⅛ Tasse/2 EL)
Etwas gelbe Lebensmittelfarbe, flüssig oder pulverförmig (optional)

Sonstiges

1 geschlagenes Ei mit 3 EL/50 ml Milch als Glasur
Backpinsel
Ca. 85 cm lebensmittelfester Faden pro Brötchen
Küchenwaage

  1. Den Ofen auf mittlere Hitze vorheizen (200°/Gasofen Stufe 6). Den Kürbis in Spalten schneiden und die Kerne abkratzen (für Schritt 5 beiseitelegen, wenn du sie zum Dekorieren verwenden möchtest). Die Spalten auf einem mit Alufolie bedeckten Backblech ca. 30 Minuten im Ofen backen, bis das Kürbisfleisch vollständig weich ist.
  2. Die Kürbisspalten abkühlen lassen, bis sie einfach zu verarbeiten sind. Das Kürbisfleisch in eine Schale abschaben. 400 g Kürbispüree in einen Kochtopf für die Füllung und 130 g Kürbispüree in eine Schale für den Teig abwiegen. Etwas vom Kürbis für andere Dinge aufbewahren.
  3. Den Zucker und Vanillezucker in den Kochtopf geben und auf mittlerer Hitze unter ständigem Rühren ca. 10-15 Minuten erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Mischung leicht dicklich ist. Die Maisstärke und das Wasser in ein kleines Glas geben und in die Mischung im Kochtopf rühren. Köcheln lassen und etwa zwei Minuten rühren, von der Hitze nehmen und vollständig abkühlen lassen. Im Kühlschrank für später aufbewahren.
  4. Für den Teig: Die trockenen Zutaten in der Rührschüssel einer Küchenmaschine mit einem Knethaken mixen. Milch und Butter (und ggf. Farbstoff) in der Schüssel mit den 130 g Kürbispüree vermischen und alles über die trockenen Zutaten schütten. Bei geringer Geschwindigkeit kneten, bis alles gut vermischt ist, die Geschwindigkeit auf mittlere Stufe erhöhen und ca. 15 bis 20 Minuten kneten, bis du einen weichen, elastischen Teig hast. Die Schale mit Plastikfolie abdecken und den Teig etwa 2 Stunden lang (oder über Nacht im Kühlschrank) gehen lassen, bis sich die Größe verdoppelt hat.
  5. Während der Teig geht, kannst du die Kürbiskerne in einem Sieb säubern, in einer gleichmäßigen Schicht auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und ca. 8 Minuten im Ofen bei 200°/Gasherd Stufe 6 rösten. Danach abkühlen lassen und schälen.
  6. Wenn der Teig fertig ist, die Luft herausdrücken und ca. 5 Minuten lang leicht kneten, bis er wieder weich ist (nur die Arbeitsfläche und deine Hände leicht mit Mehl bestreuen). Den Teig in 10 Teile aufteilen (ca. 60 g pro Stück), zu Brötchen formen (als Anleitung siehe zum Beispiel dieses Video), die Brötchen unter ein sauberes Tuch legen und 30 Minuten ruhen lassen.
  7. Die Brötchen mit einer Teigrolle (nur die Arbeitsfläche und Teigrolle leicht mit Mehl bestreuen) in flache Kreise mit ca. 15 cm Durchmesser ausrollen. Achte darauf, dass die Mitte der Kreise nicht zu dünn wird – sie sollte eher etwas dicker als der Rand sein. Einen Löffel Kürbisfüllung auf die Mitte der Kreise geben (verwende dafür eine Eiskugelzange, wenn du eine hast) und dann den Teig um die Füllung herum falten, die Nähte verstreichen und mit den Händen weiche, runde Brötchen formen. Ein Brötchen mit der Naht nach unten hinlegen, den Faden über das Brötchen legen und es so binden, dass das Brötchen in 8 Teile aufgeteilt wird (wie bei einem Geschenk, aber einmal mehr, damit es von oben so aussieht, wenn du fertig bist). Nicht zu fest ziehen: Der Faden sollte nur auf dem Teig ruhen, nicht in ihn hineinschneiden.
  8. Das verbundene Brötchen unter das Tuch legen und den Vorgang mit den neun weiteren Brötchen wiederholen. Die Brötchen 1 Stunde lang unter dem Tuch gehen lassen, mit Ei und Milchmischung glasieren und ca. 15 Minuten in der Mitte des Ofens backen, bis die Brötchen goldbraun sind.
  9. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen und bis zum Servieren in einem Plastikbeutel bei Zimmertemperatur aufbewahren oder für später einfrieren und vor dem Servieren 1 Stunde bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Die Fäden mit einer Schere oben und unten am Mittelpunkt aufschneiden und vorsichtig abziehen (oder lass deine Gäste das machen). Vor dem Servieren mit den Kürbiskernen dekorieren (wenn du magst).

Dieses Rezept stammt von Robin Karlsson vom schwedischen Foodblog ätabörman.se, auf dem du noch mehr Rezepte, Kommentare, News und vieles mehr zum Thema Essen und Kochen finden kannst (in schwedischer Sprache).